0

Angeber haben mehr vom Leben

9,95 €
(inkl. MwSt.)

Nicht lieferbar

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783827413703
Sprache: Deutsch
Umfang: 240 S., 10 s/w Illustr.
Format (T/L/B): 2.1 x 21.5 x 13.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Hat Angeben einen Sinn? Was will der Pfau erreichen, der seine prächtigen Schwanzfedern ausbreitet? Wen beeindruckt das mächtige Geweih des Platzhirsches? Und warum steigt der braungebrannte Jüngling so cool aus seinem superschicken Cabriolet? Hat der, der angibt, mehr vom Leben? Und steht die Verschwendung von Ressourcen nicht in krassem Widerspruch zur Ökonomie der Natur? Die Erklärungsmodelle, welche die Biologie und die Evolutionspsychologie für Extravaganz, Übertreibung und Show bei Tieren wie Menschen anzubieten haben, sind das Kernthema dieses ebenso aufschlussreichen wie unterhaltsamen Buches. Mit zahlreichen Beispielen und in klarer Sprache stellen die Autoren die Konzepte und Theorien vor, mit denen sich das Angeben als biologisches Phänomen erläutern lässt: Kosten-Nutzen-Analysen, natürliche und sexuelle Selektion, offene und verdeckte Botschaften, das Handicap-Prinzip. Und die Bandbreite der dabei angeschnittenen Themen ist beeindruckend. Zum Beispiel reichen die zur Erklärung des Handicap-Prinzips angeführten Beispiele von bewusst riskantem Verhalten bei Heranwachsenden über "Kleider machen Leute", Punk und die Sex Pistols, Box-Taktiken und Golfclubs, Statussymbole und die "Peanuts" der Deutschen Bank, Friedrich den Großen und Saddam Hussein, Militärparaden auf dem Roten Platz, den Anschlag auf das World Trade Center, üppige Blumensträuße und teure Essenseinladungen bis hin zu orientalischen Märchen und Sankt Martin, die japanische Yakuzza, Liebesbriefen und dem Geheimnis motivierender Chefs. Die Lektüre des Buches wird den Blick auf das Statussymbol des Nachbarn und das Gehabe der Kollegen nachhaltig verändern.

Autorenportrait

Matthias Uhl ist Medienwissenschaftler, Philosoph, Biologe, Lehrer und externer Angehöriger des Instituts für Medienforschung der Universität Siegen. Eckart Voland ist Professor für Biophilosophie am Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft an der Universität Gießen. Er widmet sich insbesondere der Philosophie der Biowissenschaften, der Evolution sozialen Verhaltens, der Anthropologie und der Soziobiologie und ist auch Autor vom Grundriss der Soziobiologie (ebenfalls Spektrum Akademischer Verlag).

Inhalt

1. Zur Einstimmung: Eine kurze Philosophie der Übertreibung.- 2. Die Ökonomie der Natur.- 3. Vom Nutzen des Nutzlosen.- 4. Botschaften und ihr Preis.- 5. Die alltägliche Übertreibung.- 6. Narben der Evolution.- 7. Die Kunst der Übertreibung.

Weitere Artikel vom Autor "Uhl/Voland"

Alle Artikel anzeigen